Privates & Familie

Zur Person – Dr. Gero Karthaus

geboren 1960 in Bergneustadt (Oberbergischer Kreis)
aufgewachsen und wohnhaft in Ründeroth
verheiratet mit Jutta, 2 Kinder (Hannah und Simon)
Hobbies: 1.FC Köln, Heimat-und Naturkunde, Freunde treffen, Briefmarken, Tanzen, Lesen

 

Kindheit & Schulzeit

Ich erinnere mich gerne an meine Kindheit in Ründeroth. Unser großer Garten, die Nachbarschaft und der Wald waren ein großer Abenteuerspielplatz, der immer neue Herausforderungen bot. Im ev. Kindergarten habe ich mich wohlgefühlt und auch in die Paul-Gerhardt-Grundschule bin ich gerne gegangen. Viele meiner damaligen Mitschüler kenne ich heute noch. Schon früh erwachte mein Interesse an der Natur und  mit 14 war ich ein begeisterter Vogelkundler, der in Fachkreisen mitarbeiten durfte. Spaß gemacht hat auch das Tischtennis in der Jugend-Mannschaft des TSV Ründeroth und das Engagement in den Gruppen des CVJM.

Im Aggertalgymnasium waren Biologie, Geographie und Deutsch meine Lieblingsfächer. Damals habe ich auch erste Geschichten und Reportagen geschrieben. Anstatt ins Schwimmbad bin ich auf naturkundliche Expeditionen ins Oberbergische gegangen. Schon zu dieser Zeit stand fest, dass ich einmal Biologie studieren wollte. Bei einer Jugendfreizeitfahrt nach Südfrankreich lernte ich 1978 meine Jutta kennen und wir sind seitdem zusammen geblieben.

 

Ausbildung & Studium

Nach dem Wehrdienst bei der Luftwaffe konnte ich 1981 das Studium der Biologie und Geographie, ergänzt durch Pädagogik und Philosophie, an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität in Bonn beginnen.

Das hatte ich immer gewollt! Entsprechend motiviert war ich bei der Sache: Schon früh hatte ich die Möglichkeit in Forschungsprojekten mitzuwirken. Für meine Examensarbeit über die Fauna und Ökologie der Bäche Bonns erhielt ich den Umweltpreis der Stadt.

Die Semesterferien waren in der Regel für die Arbeit im Stahlwerk in Ründeroth reserviert. Daneben habe ich ehrenamtlich die Naturschutzflächen in Oberberg kartiert und  Naturschutzaktionen koordiniert.

 

 

 

Beruf & Doktorarbeit

Als wissenschaftlicher Referent habe ich 1987 meine berufliche Tätigkeit im Referat Umweltschutz und Landschaftspflege beim Landschaftsverband Rheinland in Köln begonnen. Eine interessante und abwechslungsreiche Aufgabe, die mich zudem früh mit Leitungsfunktionen konfrontierte.

Eine Herausforderung war die Fertigstellung meiner Doktorarbeit parallel zum Beruf. Das gelang mir glücklicherweise sehr schnell und wurde mit einer „summa cum laude“ belohnt. Durch einen Lehrauftrag im Fachbereich Biologie der Uni Bonn stellte sich mir die Frage, ob ich nicht doch eine universitäre Laufbahn anstreben sollte. Ich habe mich für die Praxis entschieden.

Die vielfältigen Aufgaben im Landschaftsverband haben mir umfangreiche Erfahrungen im Umweltmanagement, im technischen Umweltschutz, in der Landschaftsplanung und in der Kulturlandschaftspflege ermöglicht. Als Landesverwaltungsdirektor habe ich dort zuletzt den Bereich „Allgemeiner Umweltschutz“ im Umweltamt geleitet.

In meiner Freizeit konnte ich im Rahmen einer Nebentätigkeit als Garten- und Landschaftsarchitekt eine Reihe von Objektplanungen, Landschaftspflegerischen Begleitplänen und Bauleitungen realisieren. In dieser Zeit habe ich auch die ersten drei meiner Bücher über die Landschaft und die Natur des Oberbergischen geschrieben. Begeisterung über die Heimat weitergeben, Einblicke in die Schätze der Natur vermitteln, zu einem verantwortlichen Handeln mit den natürlichen Ressourcen motivieren, das war immer schon mein Ding!

 

Familie & Rückhalt

Mein Leben hätte ohne den Rückhalt in meiner Familie sicher ganz anders ausgesehen. Bereits in meinem Elternhaus habe ich viel Geborgenheit und Unterstützung bekommen. Noch viel mehr gilt dies für meine Frau Jutta, mit der ich nun schon fast 37 Jahre glücklich zusammen bin. Sie hat mir immer den Rücken freigehalten und mir Freiräume für meine beruflichen und ehrenamtlichen Aufgaben ermöglicht. Unsere Kinder Hannah und Simon sind jetzt auch schon erwachsen. Beide studieren und ich bin gespannt, wohin sie ihr Lebensweg führen wird.

Politik im Landtag

Nachdem ich als Kandidat für Oberberg-Süd bei der Landtagswahl 2005 noch nicht erfolgreich war, bin ich Anfang 2007 über die Landesliste der SPD als Abgeordneter in den Landtag Nordrhein-Westfalen nachgerückt. Meine Tätigkeit beim Landschaftsverband musste ich dafür aufgeben. Dafür erwartete mich als Parlamentarier die Möglichkeit die Gesetze und Grundlagen des größten Bundeslandes mitzugestalten sowie einiges für den Wahlkreis Oberberg zu erreichen.

Im Landtag stellten insbesondere die Bereiche Umwelt, Wissenschaft und Kultur für mich die politischen Arbeitsschwerpunkte dar.

Im Dialog mit Universitäten, Industrie, Organisationen und Verbänden in NRW, aber auch durch Delegationsarbeit in China, der Schweiz und in Litauen habe ich wertvolle Einblicke und Erfahrungen gewinnen können. Die Arbeit in den zweieinhalb Jahren Landtag hat großen Spaß gemacht und mir viele Kontakte in die Bundes- und Landespolitik, aber auch zu interessanten Persönlichkeiten ermöglicht.

Als man mich während meiner Zeit als Landtagsabgeordneter fragte, ob ich nicht in meiner Heimatgemeinde Engelskirchen als Bürgermeister kandidieren möchte, brauchte ich nicht lange zu überlegen. Trotz aller Reize der Landespolitik: Was gibt es Interessanteres als die unmittelbare Heimat verantwortlich mitgestalten zu können?

Bürgermeister der Gemeinde Engelskirchen

Dass die Engelskirchenerinnen und Engelskirchener mir 2009 ihr Vertrauen so eindeutig geschenkt haben, war eine große Motivation aber gleichzeitig auch eine große Verpflichtung.

Bisher habe ich meine Wahl zu keinem Zeitpunkt bereut. Die Aufgabe macht Spaß, ist sehr abwechslungsreich und bringt Kontakt zu vielen Menschen. Wenn es dann noch gelingt, Projekte erfolgreich zu entwickeln und anzuschieben, die wichtig für unsere Zukunft sind, dann verzichte ich gerne auf fast jegliche Freizeit.

Bürgermeisterwahl: Perönliches

In diesem kleinen Video berichte ich euch etwas "Persönliches"

Posted by Dr. Gero Karthaus on Donnerstag, 20. August 2015